Produkte

Seit September 2020 bauen wir Gemüse am Biohof Spelle nach Richtlinien des Bioland e.v. an. Auf unseren Märkten verkaufen wir eine breite Palette an Obst und Gemüse sowie Kartoffeln und Eier (außer in Fürstenau).

Aus eigenem Anbau kommt je nach Saison:
Salate, Feldsalat, Endivie, Radieschen, Asia-Salat, Dill, Petersilie, Schnittlauch, Rucola, Postelein, Mairübchen, Frühlingszwiebeln, Fenchel, Tomate, Gurke, Zucchini, Kürbis, Zwiebeln, Buschbohne, Dicke Bohne, Porree, Grünkohl, Rosenkohl, Pastinake, Rote Bete, Wurzelpetersilie, Schwarzwurzel, Kartoffeln.

Um euch eine große Vielfalt anbieten zu können, stehen wir in engem Kontakt mit regionalen Bio-Betrieben. Unser Gemüse beziehen wir vom Hof Vaal in Schapen, Krüßel in Lingen und Raimund Bäumer in Tecklenburg/Brochterbeck.

Vom Hof Vaal beziehen wir:
Spitzkohl, Brokkoli, Blumenkohl, und weiteres Gemüse.

Vom Biohof Bäumer beziehen wir:
Kartoffeln ab Oktober, Möhren, Tomate (von Mai bis Ende Juni und Anfang November bis Dezember), Erdbeeren, Himbeeren, und weiteres Gemüse.

vom Biohof Krüßel beziehen wir:
verschiedenes Gemüse.

vom Hof Hoffrogge beziehen wir:
Eier - die Hühner sind direkt nebenan.

Obst und weiteres Gemüse beziehen wir von unserem Naturkost-Großhändler Kornkraft in Huntlosen/Oldenburg.

Die Lebensmittel, die aus eigenem Anbau oder direkt aus der Region beziehen, kennzeichnen wir mit einem Schildchen auf dem Markt.

Schaut einfach mal vorbei!

Wir freuen uns auf euch!

Hier findet ihr uns

Jede Woche kommen wir mit unserem Marktstand nach Spelle, Fürstenau und Lengerich (Westf.). Die Zeiten findet ihr hier.


Wir sind Bioland-Mitglied! 


Der Winter naht

Mit der letzten Gründüngung verabschieden wir uns von der Saison 2022.
Wir blicken auf ein Frühjahr zurück, in dem sich, nach dem aufregenden ersten Jahr der Betrieb etwas gesetzt hat - und irgendwie doch viel Neues dazu kam: im April hat Rea bei uns angefangen - unsere erste Festangestellte - und wir haben unseren Gemüseanbau erweitert, sowohl flächenmäßig als auch an Kulturen.
Das Frühjahr war sonnig, doch es fiel immer mal auch Regen.Dann eine heiße Woche im Juni und die Trockenheit zeigte sich schlagartig. Von da an war für uns Beregnungsrohre schleppen an der Tagesordnung.
Seit Juli ist Michael krankheitsbedingt nicht mehr im Betrieb.Dies bedeutete für uns neben dem Arbeitskraftverlust auch einen Wissensverlust. Michael hat schon vor der Geburtsstunde der Ackerfreunde Märkte gefahren und hat durch den entstandenen Kontakt mit unserem Verpächter den Grundstein des Betriebes gesetzt.
Glücklicherweise hat Simon den Weg zu uns gefunden, der mit seiner ruhigen, offenen und kreativen Art unser Team bereichert.Genauso wie alle Anderen unser buntes Team, die die arbeitsreiche Zeit aufgefangen haben.Besonders Rea hat viel Verantwortung übernommen und den "Acker geschmissen", während Fritzi auf den Märkten war.
Nun pflanzen wir noch einen letzten Satz Feldsalat und danach wird auf dem Acker nur noch geerntet: Rosenkohl, Grünkohl, Feldsalat, Radicchio, Endivien, Porree, ein wenig Fenchel, Salate, das letzte Saatgut.Wir freuen uns nun auf eine Zeit, in der Ruhe einkehrt, in der nicht alles von heute auf morgen passieren muss, in der wir die nächste Saison planen können, Winterprojekte anstehen.Wir freuen uns auf die kommende Zeit, in der wir Freundschaften pflegen, Feiern gehen, Urlaub machen und auch mal die Beine hoch legen können.

EG-Kontrollnummer: DE-ÖKO-006