Herzlich Willkommen bei den Ackerfreunden

Über uns

Wir sind Frederike und Michael und möchten Ihnen hier und auf den Folgeseiten gern unser kleines Unternehmen vorstellen, über unsere Produkte und unsere Arbeit berichten und Ihnen zeigen, wo Sie uns finden.

Michael

ist in Spelle-Venhaus groß geworden und hat seine Kindheit vor der Haustür verbracht: mit Trecker fahren (zugegebenermaßen Trampeltrecker), Fußball spielen, Freunde treffen.

In seiner Jugend war er aktiv bei der Feuerwehr, der Landjugend und im Zeltlager.

Erste Erfahrungen in der „kleinbäuerlichen“ Landwirtschaft konnte er in dem liebevoll angelegten Gemüsegarten seiner Familie sowie mit ihren Gänsen und Hühnern sammeln.

Die Begeisterung für die Natur zeigte sich nicht nur auf dem eigenen, kleinen Grundstück, sondern auch beim Angeln, Tiere beobachten, Laufen durch den Wald.

Nach der Schule begann er eine Lehre zum Garten- und Landschaftsgärtner und legte ein Studium im Produktionsgartenbau hinterher. Danach war klar, dass er in der Landwirtschaft arbeiten möchte, sodass er seine erste Stelle auf dem Biohof Bäumer antrat. Dort fasste er den Mut auf sein Herz zu hören und etwas Eigenes zu beginnen. Und so fährt er seit Herbst 2019 auf Märkte und verkauft dort Obst und Gemüse von regionalen Gemüsebaubetrieben sowie vom Bio-Großhändler Kornkraft. In Fürstenau hat er sich mit seinem Stand zu den anderen Marktverkäufern gesellt, wohingegen er in Spelle nach dem Motto "der Markt bin ich" als einziger Stand auf dem Markelo-Platz seine Kunden mit frischem Obst und Gemüse versorgt.

Wie ein Bauer ohne Land nur aufs Schicksal hoffen kann (und er hat es ja herausgefordert :)), wurde er eines Tages von Johannes angesprochen und gefragt, ob er nicht Lust hätte, einen Teil seiner Ackerfläche von ihm für Gemüseanbau zu nutzen. Dieses Angebot konnte er sich natürlich nicht entgehen lassen und schlug Fritzi eine gemeinsame Selbstständigkeit vor...

Fritzi

eigentlich Frederike, kommt aus Vinte, Neuenkirchen, und ist auch matsch- und dorfverbunden aufgewachsen.

Mit ihrer besten Freundin ist sie des Öfteren im Acker stecken geblieben, hat mit Stock und Stiefel für eine gleichmäßige Düngung gesorgt (= Kuhscheiße verteilt) und ist mit Kettcar und Radio durchs Dorf gefahren. Sie liebte das Zeltlager, spielte Fußball, war Pfadfinder-Gruppenleiterin und engagierte sich in einer Tansania-Gruppe.

Als der Ernst des Lebens beginnen sollte, startete sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in Mexiko, wollte noch nicht zurück, blieb noch acht Monate länger.

Neben Spanisch lernte sie viel über die mexikanische Kultur, globale Verflechtungen von Politik, Gesellschaft, Wirtschaft; sich selbst.

Sie liebte die Tortillas, was vermutlich der Grundstein für das Interesse für die Landwirtschaft war: anderes Land, anderes Essen. Sie lernte die traditionelle Anbauweise „Milpa“ kennen und war fasziniert davon. 

Sie ließ sich mitreißen vom Kampf der Bäuerinnen und Bauern für das eigene Saatgut und gegen den Genmais aus den USA.

Zurück in Deutschland backte sie erst mal kleine Brötchen im Praktikum beim Bäcker, der sie dann auf den vielseitigen CSA Hof Pente schickte, wo sie ihren Werdegang als Gemüsegärtnerin begann. Nach der Ausbildung begann sie eine Fortbildung zur kultursaat-Gemüsezüchterin, da sie das Thema Saatgut nie losgelassen hat. Außerdem stieg sie auf dem Hof immer weiter ein in Kulturführung, Anbauplanung, Organisation.

Auf dem Hof lernten sich auch Fritzi und Michael kennen, der dort sein FH-Praktikum machte…

 

Unsere Motivation

Wir wollen
auf dem Acker arbeiten,

pflanzen, säen, jäten, hacken, ernten,

einen gesunden Boden erhalten,

gutes Gemüse produzieren,

schmackhafte Lebensmittel verkaufen,

Menschen Lust aufs Kochen machen

Wir wollen außerdem…

uns durchtüfteln,

Ideen durchdenken, verwerfen, durchführen,

Pläne entwickeln, Dinge auf uns zukommen lassen,

einen schönen Ort schaffen,

von der Land-Wirtschaft leben,

Mut machen, auf dem Feld zu arbeiten, ohne mit Land geboren zu sein,

Freude am Gärtnern und Interesse an der Landwirtschaft wecken,

den Wert von Lebensmittel steigern,

an uns wachsen.